Warum Brokkolisprosse rocken und wie ich sie verwende! (Mit Rezept!!!)

Kleine Sprosse, riesiger Hype. Zurecht? Brokkolisprossen erfahren seit etwa 4 Jahren einen steigenden Beliebtheitsgrad in der grossen Masse. Schon seit längerem bekannt, doch noch nicht vom Mainstream entdeckt, fristeten die kleinen Keime ein Schattendasein. Dass die Medizin sie schon länger kennt, erkannte ich während meiner Zeit als Angestellter in der grössten Kräuterapotheke der Schweiz —dort gibt es tatsächlich Brokkolisprossenkapseln, die zusätzlich zur Krebstherapie verabreicht werden. Als begeisterter Sprossarier dachte ich darüber nach, wie viel günstiger und frischer doch selbstgezogene Sprossen sind; die müssen auch nicht getrocknet, gemahlen und in Kapseln abgefüllt werden. Mir liegt es viel näher, Gerichte daraus zu zaubern, als sie in Tabletten zu mir zu nehmen. Falls du diesem Blog schon länger folgen, weisst du, wie wichtig mir die Verschmelzung von Ernährung, Kulinarik und Medizin ist. In diesem Text möchte ich mit dir zusammen herausfinden, warum der Hype so gross ist, wie man Brokkolisprossen selber zieht und vor allem, wie man sie zu einer köstlichen, warmen und dennoch rohen Suppe verarbeitet. Viel Spass!

Warum sind Sprossen und Keimlinge so potent!

Keimlinge und Sprossen sind Samen von Pflanzen die zum Leben erwacht sind; bei Keimlingen sieht man die Wurzel und bei Sprossen das oder die Keimblätter (mono- oder dikotyledon). Während der Keimphase werden viele Inhaltsstoffe des Samens wie Stärke und Proteine in Glukose, Aminosäuren und viele Vitamine umgebaut, die vorher so noch gar nicht im Samen vorhanden waren. Sie sind viel einfacher für den Körper aufzunehmen, da z.B. Proteine aus Nahrung erstmal in Aminosäuren abgebaut werden müssen, um dann wieder Proteine zum Zellaufbau zu synthetisieren. Fleisch hat viele Proteine, doch sie werden ineffizient aufgenommen, dazu kommen noch all die anderen schädlichen Nebeneffekte (und noch nicht einmal die Ethik erwähnt). Natürliche Frassschutzstoffe wie die Phytinsäure werden ebenfalls abgebaut (so werden keine Mineralien an der Aufnahme ins Blut gehindert). Pflanzen in diesem frühen Stadium ihrer Entwicklung müssen schnell wachsen und sich vor Fressfeinden wie Schnecken, Erdflöhen, kleineren Säugetieren oder mir als Rohkostliebhaber (nur bei mir funktioniert das nicht 😊) schützen. Auch pathogene Bakterien, Viren und Pilze sind immer im Boden vorhanden und könnten zur Herausforderungen für die jungen Grünlinge werden. Die kraftvollen Antioxidantien helfen dann, gegen genau diese Resistent zu sein. Über den Konsum der Sprossen, verleihen uns die Pflanzen genau diese Kräfte, sodass auch wir resistent gegen Viren, Bakterien und sogar gegen Strahlung werden.

Die jungen Pflanzen besitzen so viel Lebenskraft und strahlen viele Biophotonen aus, die unsere Zellen auf Trab bringen. Die Wachstumsrate ist in dieser Zeit riesig……….Leben in vollem Einsatz!

Wie ziehe ich nun die Brokkolisprossen?

Zunächst brauchst du keimfähiges Saatgut. Dann ein Glas, in dem du die Sprossen keimen lassen kannst. Ich verwende die grossen Sprossengläser von Sprossensamen.ch. Sie bestehen aus Edelstahl und Glas und sollten mir ein Leben lang erhalten bleiben. Die jungen Pflanzen sorgen selbst dafür, nicht von Schimmel oder ähnlichem befallen zu werden (ausser man hat keimunfähiges Saatgut oder ein ungeeignetes Anzuchtsystem). Hier findet ihr ein Video von Notvorat24. Nach dem gezeigten Prozess einfach noch 1-2 am Tag wasser ins Glas laufen lassen und dann wieder ausschütten. Nachdem die Sprossen fertig sind, lässt du sie über mehrere Stunden abtropfen und dann legst du sie, in eine mit trockendem Küchenpapier ausgelegte Tupperdose (ich empfehle Glas). Die Sprossen halten sich dann 14+ Tage frisch im Kühlschrank.

Link zum Video mit grauenhafter Musik (nun ja…es geht um den Inhalt): https://www.youtube.com/watch?v=SHxUidZVlUY

Ok, jetzt gehts los mit dem Sulforaphan!

Wie du sicher weisst, sind Kreuzblütler (also die Familie, zu der Brokkoli gehört) dafür bekannt, viele Antioxidantien und Schwefelverbindungen in sich zu tragen. Diese tragen dazu bei, unsere Zellen vor oxidativem Stress zu schützen (was oxidativer Stress ist, beschrieb ich schon in: „Mit lebendiger Nahrung gegen 5G“. Link findest du am Ende dieses Textes). Wusstest du, dass Kohlrabi, Kopfkohl, Rosenkohl, Grünkohl, Blumenkohl und Brokkoli botanisch alle die gleiche Pflanzenart sind? Der wissenschaftliche Name lautet immer Brassica oleracea. Erst durch Dekaden der Züchtung haben sie ihr heutiges, vielfältiges Aussehen bekommen. Brokkoli ist eine Variante, die in ihren Zellen besonders viel Sulphoraphan, bzw. dessen Vorstufe Glucarophanin lagert. Glucarophanin ist ein Senfölglykosid, das erst beim Essen der Sprossen (d.h. dem Kauvorgang) mit seinem Reaktionspartner, dem Enzym Myrosinase, in einer enzymatischen Hydrolyse (es wird Wasser abgespalten) zu Sulforaphan wird; eine Schwefelverbindung, die eigentlich ein Frassschutz ist. Glucoraphanin und Myrosinase sind also räumlich in der Pflanze getrennt und werden erst beim Essen zum Wirkstoff Sulforaphan.

Die Substanz dient in dem Gemüse dazu, fressende Tiere abzuwehren (weil: ohne Fressen kein Sulphoraphan). Also immer gut kauen, bzw. mixen.

Ich empfehle den Brokkoli Calabrese, eine Sorte, die noch mehr Sulforaphan bildet! Zu finden auf sprossensamen.ch (Link am Ende dieses Beitrages).

Wichtig: Wenn man den Brokkoli oder die Brokkolisprossen kocht, dann geht die Myrosinaseaktivität flöten. Das heisst, Brokkolimyrosinase ist nicht hitzestabil! Am besten also roh verzehren! Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, die Myrosinase durch Zugabe von Senf wieder ins Gericht zu bringen.

Quelle: (https://www.nature.com/articles/s41598-019-46382-7)

Und so funktioniert`s: Die Reaktionspartnerin des Glucoraphanin, die Myrosinase des Brokkoli, wurde durch Erhitzen deaktiviert. Wenn jetzt aber die Myrosinase aus Senf (dieses Enzym ist wesentlich stabiler ist als das erste aus Brokkoli) dazugegeben wird, kann sich sogar nach dem Kochprozess noch MEHR Sulforaphan bilden. Der Grund liegt an den durch Hitze zerplatzten Zellen, die noch mehr Glucoraphanin freilassen. Im Klartext heisst das: Etwas Senf auf erhitzten Brokkolisprossen, reaktiviert das Sulphoraphan erheblich! Das Vitamin C in den Sprossen und andere hitzelabilen Wirkstoffe gehen jedoch beim Kochen ganz verloren. Da lohnt es sich seinen Senf dazu zu geben! (Toll Joscha…richtig lustig!)

Für Freunde der unerhitzten Lebensmittel: Den Effekt des Zellenplatzenlassens, sollte man aber auch mit Einfrieren oder Mixen (im Hochleistungsmixer) hinkriegen.

……….

Was ist sonst noch drin?

Am besten geht`s doch mit einer Nährwerttabelle. Pro 100g

Kalorien34 kcal
Fettgehalt0,4 g
Kohlenhydrate Ballaststoffe Zucker7 g 2,6 g 1,7 g
Eiweiß2,8 g
Vitamin A623 IU
Vitamin B60,2 mg
Vitamin B120 µg
Vitamin C89,2 mg
Eisen0,7 mg
Kalium316 mg
Kalzium47 mg
Magnesium21 mg

Zusätzlich noch die Zusammensetzung der Flavonoide pro 100g:

Sulforaphan30 mg
Physosterin39 mg
Quercetin3mg
Kaempferol6 mg
Myricitin7,4 mg
Luteolin3 mg

Quelle: sprossenwelt.de

und natürlich viele Biophotonen, die in kaum einer Nährwerttabelle aufgeführt sind.

Studien und Anwendungen von Brokkolisprossen in der Medizin!

Der sekundäre Pflanzenstoff Sulphoraphan (also das Reaktionsprodukt. Schreibweise variiert) wirkt gegen viele Krebsarten. Auch gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs (einer der schwersttherapierbaren Krebserkrankungen) und Prostatakrebs, indem es direkt gegen den Tumor wirkt, die Selbstverteidigung des Körpers aktiviert oder die Effektivität anderer zelltoxischer Medikamente erhöht. Das alles macht es, ohne Schaden an gesunden Zellen anzurichten! Leider ist dies noch in wenigen Krankenhäusern bekannt. Meiner Meinung nach ein noch vollkommen ungenutztes (wahrscheinlich aber eher unterdrücktes) Potential! So als Wink mit dem Äskulapstab an die Pharma…. 

Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20940707

Sulphoraphan wird ebenfalls bei der Behandlung von Brustkrebs, Arthritis und im komplementären Bereich als Entzündungshemmer eingesetzt. Leider gibt es meines Wissens nach noch nicht viele Ärzte, geschweige denn Onkologen, die Brokkolisprossen empfehlen. Die Medizin/Lebensmittel kann man ja zu einfach selber herstellen…..(der Äskulapstab winkt noch immer). Es liegt ja nicht gerade daran, die Studien oder publizierten Arbeiten zu finden, wenn sich sogar grosse Unis in Deutschland damit beschäftigen.

Was kann ich danach mit den Sprossen machen?

Du kannst sie natürlich direkt roh essen. Dabei wird dir auffallen, dass die Sprossen schärfer und überhaupt nicht wie normaler Brokkoli schmecken; die Senföle sind wie schon erwähnt so konzentriert in den kleinen Pflänzchen! Brokkoliköpfe bestehen zum grössten Teil aus Wasser!

Ich verwende die Sprossen in Salaten, auf Crackern oder als Suppe. Mir wurde es leid die Ausrede zu hören, dass gesundes Essen lange Zubereitungszeiten braucht….vor allem Rohkost! Nein, überhaupt nicht! Es gelingt dir in 130 Sekunden, dass beweise ich dir im Video nach dem Rezept!

Für’s Rezept brauchst du:

– Etwa 1/4 bis 1/2 handvoll Brokkolisprossen

– 500ml 40-50°C warmes Wasser

– 2-3 Esslöffel Mandelmus (ich empfehle Mandelmus in Rohkostqualität z.B. von Soyana)

– 1/2 TL Salz

– 1 Knoblauchzehe

– 1-2 TL Nähr- oder Edelhefe

– Pfeffer

– nach Bedarf ein Schuss Zitronensaft

und als Ergänzung ca. 4 eingeweichte, sonnengetrocknete Tomaten (gerne auch frisch).

All die Zutaten gibst du dann in dieser Reihenfolge in einen Hochleistungsmixer wie den Vitamix, Nutribullet oder andere Marken.

Dann schnell mit Petersilie dekorieren und servieren! Guten Appetit!

Ebenfalls gegen alle Krankheiten wirken die Beiträge des ErdwandlerBlogs. Bitte hilf mir, dieses Wissen zu teilen, denn es kann Leben retten. Wenn dir meine Arbeit gefällt, dann wünsche ich dir noch viel Spass beim Smökern in den verschiedenen, spannenden Kategorien. Es gibt dort Themen zu Permakultur, persönliche Transformation, heilende Ernährung, Wildkräuter/-gemüse und zum unabhängigeren Leben im Einklang mit der Natur. Du kannst ihn kosten- und werbefrei abonnieren, indem du auf den Folge-mir-Knopf (am unteren Ende dieser Seite drückst).

Das Wichtige zum Schluss

169 AbonnentInnen….ich bin überwältigt! Der Blog ist noch nicht mal 1 Jahr alt und schon so viele Menschen lesen regelmässig meine Texte.

Mein Kollege Marco Vonmoos hat Sprossensamen.ch aufgebaut und ich bin seit 2.5 Jahren mit dabei. Das schreiben, fotografieren und bearbeiten der Texte braucht sehr viel Zeit. Ich würde mich über eine Unterstützung freuen, wenn du ein Sprossenglas bei Sprossensamen.ch kaufen würdest. Nicht nur ich habe dann etwas davon, sondern du bekommst noch ein gratis Fitnessmix (im Wert von 11.50 CHF) zum Glas dazu! Der Fitnessmix rockt ebenfalls und lässt sich super zu den Brokkolisprossen ergänzen. Es ist, auch wenn ich nichts dafür bekäme, echt das beste Sprossensystem auf dem Markt! Ich habe ca. 4 Gläser, die ich im Dauerzyklus benutze! Man kauft sie einmal und sie halten ein Leben lang. Schreibe bei deiner Bestellung einfach den Gutscheincode: erdwandler dazu (kleingeschrieben!)

Vielen Dank und viel Spass damit.

Der Erdwandler Joscha

Link zu den Sprossengläsern https://www.sprossensamen.ch/

Link zu de Brokkolisamen: https://www.sprossensamen.ch/pi/produkte/sprossensamen/brokkolisprossen-bio-250g.html

Link zu dem Ernährung gegen 5G-Beitrag: https://erdwandler.com/2019/05/16/mit-lebendiger-nahrung-gegen-5g/

Titelbild: sprossensamen.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close