Mit lebendiger Nahrung gegen 5G!


Liebe Leserinnen und Leser


Wenn ihr den Weg auf diesen Blog gefunden habt, dann vermute ich stark, dass ihr euch schon mit den negativen Nebenwirkungen von Hochfrequenter Funkstrahlung auseinandergesetzt habt. Da der Netzausbau der fünften Generation (5G) bereits in vollem Gange ist, möchte ich mit euch teilen, wie ich mich (nebst dem ich mich gegen die Etablierung von 5G wehre) vorbereite. 5G wird um ein hundertfaches mehr an Strahlung verbreiten als die vorherigen Generationen (2G,3G,4G).

Was ist das eigentliche Problem?


Leider werden bei Argumenten, die die Unschädlichkeit von Handystrahlen beteuern, nur Tests zur Erwährmung des Blutes bei Handybenutzung verwendet. Die Grenzwerte sind so angelegt, das keine signifikante Erwärmung (ähnlich der Mikrowellenerwährmung bei Nudeln, die ebenfalls Wasser enthalten) bei Einhaltung dieser gemessen werden kann. Eine Wanne, die mit Zuckerlösung gefüllt ist, soll dabei das menschliche Gewebe representieren, was meiner Meinung nach sehr wenig Aussagekraft besitzt. Die negativen Effekte stammen jedoch von der gepulsten Elektronenwellen und nicht durch induzierte Wärme in den oberen Hautschichten.
Unser menschlicher Körper kommuniziert über elektrische Signale im Millivolt und µA (Mircroampére) Bereich. Wir sind schwingende Wesen. Nicht nur auf der physischen Ebene kann man Herzfrequenzen und Hirnwellen messen und sind deshalb real; aber speziell im Feinstofflichenbereich (alle Ebenen die höher als die physische Schwingen sind) funktioniert alles über Frequenzen.
Kirlianfotografie kann schon seit 1939 das Energiefeld von lebendigen Wesen sowie die Eneregiekorona von Gegenständen, die keinen Stoffwechsel besitzen, nachweisen.

Wie wird sich eine höhere Feldstärke (Volt/Meter) auf unser Energiefeld auswirken?
Forscher konnten feststellen, dass sich der Herzrythmus bei jedem zweiten Menschen verändert, wenn neben ihm ein Handy oder WLAN-Router angeht. In der Schweiz ist die Feldstärke von Handyantennen auf 6V/m beschränkt, was von den deutschen Grenzwerten von 61V/m mit dem 10fachen getoppt wird. Die Strahlung, die über die Handys weg geht, bzw. bei direktem Ohrkontakt aufgenommen werden, wurde nicht ermittelt und ist bei jedem von uns verschieden.
Nicht nur für uns Menschen ist Funkstrahlung eine Belastung. Vögel und Insekten, z.B., reagieren noch viel empfindlicher auf die Frequenzen, was viele Versuche gezeigt haben. Honigbienen zeigen ihren Mitarbeiterinnen die Entfernung und Reichhaltigkeit einer Futterquelle per Vektorgeometrie an, was bei kleinsten Ungenauigkeiten zur Verfehlung des Zieles führt und langfristig zum verhungern der Kolonie führen kann.. Viele Imker können ausserdem bestätigen, dass ihre Bienen die Stimmung des Menschen erfassen können, der gerade an ihrem Stock arbeitet. Mit Ruhe begegnet, reagieren die Bienen ganz anders, als nach einem Streit. Dies kann an unteranderem an Pheromonen liegen, die wir je nach Gemütszustand Pheromone ausschütten, die die Bienen riechen. Eine andere Erklärung kommt aus der geomantischen Forschung, die bestätigt, dass sich die Astralebene des menschlichen Energiefeldes verbreitert, wenn wir fröhlich sind. Bienen reagieren sogar auf Wasseradern, die die Honigproduktion stark anregt (Anmerkung: Dies heisst nicht, dass sie sich darauf wohlfühlen). Wie wird sich ein flächendeckendes 5G auf die sowieso schon gebeutelten Bienen auswirken? Wenn nicht für dich und mich, dann sollten wir es für unsere Mitwelt unterlassen, noch stärkere Funknetze zu bauen!


Was mache ich dagegen?


Lebendige Nahrung: Ich ernähre mich schon seit 4 Jahren von lebendiger, pflanzlicher Nahrung. Lebendige Nahrung bedeutet Lebensmittel zu essen, die nicht über 42 °C erhitzt sind, da bei dieser Temperatur die Proteindenaturierung beginnt (darum ist es auch so gefährlich, wenn die Körpertemperatur beim Fieber über 41°C steigt). Die Enzyme (welche auch Proteine sind) bleiben so noch intakt und helfen bei der Verdauung. Die Antioxidantien, die in praktisch allen naturbelassenen pflanzlichen Lebensmitteln stecken, werden bei Hitzeeinwirkung oxidiert und können ihre radikalfangende Wirkung nicht mehr in unseren Zellen entfalten. Lebenswichtige Vitamine wie Vitamin C und Pantothensäure werden beim Kochvorgang zerstört.
Die Menge an Biophotonen, die vom Physiker Fritz-Albert Popp in den 70er Jahren entdeckt wurden, sind bei gekochten Nahrungsmitteln enorm reduziert (auch hier kommt es darauf an wie lange gekocht, wie hoch erhitzt und wie frisch die Nahrungsmittel sind).
Wie wirkt sich die lebendige Nahrung auf die Belastung durch 5G aus?
Eine allumfassende Antwort zu geben ist in diesem Falle unmöglich. Da alles was wir aufnehmen, zwar auf physischer Ebene aus Wirkstoffen besteht, die, getreu ihrem Namen eine Wechselwirkung mit unserem Körper haben, auf allen anderen Ebenen die Informationen jedoch entscheidend sind. Auf physischer Ebene sehen wir, dass hochfrequente Strahlung einen enormen oxidativen Stress auf jede Zelle hat. Das bedeutet: direkt oder indirekt über Stresshormone wie Cortisol, werden freie Radikale erzeugt (hier ist Dauerstress gemeint!), die Elektronen aus unserem Gewebe entnehmen und es so oxidieren. Da dies das gleiche Prinzip wie bei einer radioaktiven Strahlenbelastung (durch Alpha-, Beta- und Gammastrahlung) darstellt, führt auch Handystrahlung zu allen möglichen Krankheiten (z.B. Krebs). Wenn wir antioxidantenreiche Lebensmittel (wie Sprossen, Algen, Grünpflanzen, Omega-3-Fettsäuren in Nüssen und Samen, Beeren und Wurzeln) zu uns nehmen, dann können genau diese Stoffe die Oxidation puffern, indem sie zuerst oxidiert werden und nicht unsere Zellen.
Ich empfehle (da ich mich selber so ernähre und schon viel Erfahrung sammeln durfte) eine Ernährung mit Sprossen, Algen und viel Grünzeug. Die LEBENSmittel können zum Beispiel zu Sorbet, Rohkostbroten, Rohkostsuppen, Säften, Kuchen und weiss Gott noch was verarbeitet werden. Dass Zucker und reine Fruchtsäfte (auch Fruktose ohne die Ballaststoffe lässt den Insulinspiegel enorm nach oben schiessen) vermieden und dafür Früchte als Ganzes oder getrocknet zum Süssen eingesetzt werden, versteht sich von selbst.

Was kann ich noch machen?
Barfuss gehen: Durch die Füsse nehmen wir viele negative Ionen auf, die den oxidativen Stress durch freie Radikale (Elektronenmangelverbindungen) vermindern.

Barfussgehen erdet und wirkt oxidativem Stress entgegen.


Bei Experimenten mit Strahlungsmessgeräten und gleichzeitiger Erdung über meine nackten Füsse, konnte ich feststellen, das meine Haut einen Faradayschen Käfig bildet, der die Strahlung abschirmt. Faradaysche Käfige sind, meist mit Metallgittern abgeschirmte Räume, in die keine Strahlung eindringen kann.

Luftionisator: Entweder Pflanzen wir rund um unsere Häuser wieder Bäume, die negative Ionen produzieren, oder holen uns einen Luftionisator nach Hause, der ebenfalls negative Ionen produziert, die in unserem Körper die Radikale puffern.

Atemübungen: Dauerstress löst ebenfalls oxidative Reaktionen im Körper aus. Atemtechniken können dem entgegenwirken. Wer unter Dauerstress leidet, dem hilft 5G sicher nicht weiter. Lies meinen Betrag dazu hier: Atemübungen bei Stress

Protektive Silberkleidung kann ebenfalls eine Art Schutzkleidung um den Körper herum bilden, sollte aber nicht ein muss sein, was es für viele Milionen elektrosensitive Menschen leider schon ist.


Nicht mit dem 5G-Wahnsinn mitmachen: Petition gegen 5G unterschreiben, kein 5G-Handy kaufen und Menschen informieren. Wenn du Schweizerin oder Schweizer bist, kannst du hier unterschreiben: https://www.openpetition.eu/ch/petition/online/stopp-5g

Die eigene Schwingung erhöhen: Durch weniger Stress und mehr Freude, schwingen wir höher, unser Kopf ist klarer und die Lebensqualität steigt. Ich persönlich bin so dankbar für euch diese Zeilen schreiben zu können, wärend ich im Zug sitze und eine wahnsinnig schöne Natur an mir vorbeirauscht, die bis ins letzte Fraktal beseelt ist. Wenn ich dankbar bin, hat Angst keinen Platz, denn es ist ein Gefühl des liebens und geliebt werdens. Meine Schwingung ist hoch.

Was macht ihr gegen die Handystrahlung? Hast du gar keins mehr oder benutzt es nur selten? Schreibts doch in die Kommentare weiter unten auf dieser Seite……

PS: Wenn dir dieser Beitrag gefällt und du noch mehr über lebendige Nahrung, die Heilkraft der Natur, Permakultur und das Wissen unserer Ahnen erfahren möchtest, dann folge mir doch, indem du auf den „Folge mir“-Button am unteren Ende dieser Seite drückst.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close