Herbstgold: Ein wärmender Smoothie für die kälteren Tage

Es ist wieder so weit…in den höheren Lagen wird es langsam kälter. Erste Anzeichen des Herbstes sind da. Die frühsten Äpfel bereits geerntet, die vollreifen Birnen im Korb, die Haselnüsse fallen von den Sträuchern und überall gibt es Büsche voller Himbeeren. Ich liebe ihn, den Spätsommer. Die Zeit in der die Tage noch warm und die Nächte bereits kühler sind. Das Sonnenlicht hat einen höheren Rotanteil und lässt alles goldener erscheinen. Immer wieder kommt es jedoch bei uns in den Alpen zu frühen Wintervorboten und kaltem Wetter. Warme Getränke und herbstliche Rezepte kommen da genau richtig. Man darf ja mal etwas vorgreifen!

Die prallen Kürbisse können ab Ende August geerntet werden. Ich denke, dass wir diese wunderbaren Gewächse in Europa noch viel zu wenig nutzen. Neben Kürbissuppe, Ofenkürbis und Kürbischutney, ist unsere Küche in der Hinsicht ziemlich arm, wenn wir sie mit der reichen Kürbiskultur Amerikas vergleichen. Da gibt`s sogar Süssigkeiten damit. Aus diesem Grund möchte ich mit Dir mein Rezept für einen warmen, dennoch rohköstlichen Kürbissmoothie teilen, der nicht nur reich an Antioxidantien, Mineralien und Vitaminen ist, sondern mit seinen raffinierten Gewürzen auch von innen wärmt. Zudem wirkt er Entzündungsherden im Körper entgegen. Seine Farbe so ist golden wie das herbstliche Laub von Gingko und Birke……ich nenne ihn Herbstgold. Schon mehrere Menschen haben ihn probiert und waren begeistert.

Folgende Zutaten verwende ich dafür:

-ca. 5dl, 50°C warmes Wasser (die Temperatur stellt sich dann mit den übrigen Zutaten auf ca. 40°C ein und ist noch Rohkost. Dennoch warm.)

-½ Hokkaidokürbis (geht auch mit vielen anderen süssen Kürbissorten)

-1 ½ EL Mandelmus (ich empfehle das Mandelmus in Rohkostqualität von Soyana; erfunden von Urs Hochstrasser)

-1 handvoll eingeweichter Walnusskerne

-2 sehr reife Birnen (am besten schon matschweich. Ich liebe das Aroma von Wiliams Christbirnen dazu. Andere aromatische Sorten können ebenfalls verwendet werden!)

-Evt. Zum nachsüssen 4 eingweichte Datteln (auch hervorragend schmeckt Apfeldicksaft in Rohkostqualität)

-¾ Esslöffel Ceylonzimt

-Eine Prise Ursalz/Meersalz (ohne Fluorid oder Jod)

-1 Messerspitze Muskatblüte oder Muskatnuss

-½ Kurkumawurzel

-Pfeffer

-Evt. Kardamom, Anis und/oder Nelken( auch Lebkuchen- oder Stollengewürz passen sehr gut zum Rezept)

-Etwas Chilipulver

-Eine Biozitrone

Zur Dekoration(optional):

-Sonnen-, Saflor- oder Ringeblumenblütenblätter (orangerote Dahlien gehen auch)

-Gedörrte Birnenschnitze

Roter Hokkaido
So viele leckere Zutaten auf einem Teller. Ich lege mir sie alle bereit. So geht`s einfacher beim Zubereiten…

Los geht’s

Schneidet einen Hokkaidokürbis entzwei und entfernt die Kerne einer Seite mit dem Löffel. Jetzt zerstückelt ihr diese in kleinere Teile. Die Teilgrösse kommt auf die Leistung eures Mixers an. Mein Vitamix Hochleistungsmixer schafft da natürlich einiges (ich kann diese Marke weiterempfehlen). Die Schale könnt ihr ebenfalls dran lassen (viel weniger Arbeit so).

Jetzt nur noch die Kerne raus! Sie können später gemahlen oder als Samen für das nächste Jahr zurückbehalten werden.

Mit den reifen Birnen macht ihr das Gleiche, wobei diese zuerst in den Mixbehälter kommen und dann erst die Kübisstücke obendrauf. Die schon matschigen Birnen sind quasi die flüssige Basis, die der Mixer zum Arbeiten braucht. Falls die Früchte noch härter sind, gebt direkt etwas warmes Wasser dazu.

Schon so wenigergeben nachher ca. 1 Liter Smoothie.

Kurkuma und Walnüsse kommen auch noch dazu und los geht die wilde Fahrt. Ich persönlich versuche zuerst weniger Flüssigkeit zu nehmen, da ich dickere Smoothies bevorzuge. Nach diesem ersten Mixvorgang gebe ich die restlichen Zutaten dazu. Von der Zitrone brauche ich nur die abgeriebende Schale!

Ich reibe die Schale einer Biozitrone ab um an ihr weihnachtlich-fruchtiges Aroma zu gelangen. Es ergänzt das Rezept perfekt.

Dann mixt das Ganze noch einmal, während ihr noch so viel warmes Wasser dazugebt, bis euch die Dicke des Smoothies passt und er gut sämig ist. Danach sucht ihr euch ein schönes Glas und serviert das Gericht mit den Blütenblättern und Birnenschnitzen dazu. Für das herbstliche Flair wählte ich ein Einmachglas, von dem der Deckel und der Verschluss entfernt wurden….

Guten Appetitt oder sollte ich „Prost“ sagen? Beim Smoothie weiss man das nie so richtig 😀

Dieses Rezept kombiniert die Farben des goldenen Herbstes mit einer sinnlichen Wärme!

Wichtige Info zum Schluss

Wenn dir dieser Rezeptbeitrag gefallen hat und du noch mehr Gerichte oder Beiträge zu anderen Themen dieses Blogs erfahren möchtest, dann abonniere ihn doch kostenlos und werbefrei. Klick dazu einfach auf den Folge-mir-Knopf am unteren Ende dieser Seite und du wirst immer informiert werden, wenn wieder ein neuer Text auf diesem Blog serviert wird. Viel Spass und Genuss beim Nachmachen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close